7 E-Mail Trends für 2020

  1. Personalisierung & Segmentierung
    Newsletter werden dank Software persönlicher und auf den Kunden zugeschnitten. Es gibt mehr Segmentierung dank Klick- und Kaufdaten (basierend auf Aktivitäten der Empfänger) . durch den Einsatz von BI Technologie Modellen z.B. Wahrscheinlichkeiten für eine Kauf.

  2. Zustellbarkeit sichern und erhöhen
    Das Monitoring der Versandmengen & Aktivitätsraten wird zum Schlüssel. Nur E-Mails, die in der Inbox des Konsumenten landen, bringen Erfolg. Inaktive Accounts oder Nichtöffner müssen über Zeit entweder reaktiviert (Kampagnen) oder vor Massenversänden als Negativliste Berücksichtigung finden.

  3. Maschine Learning hilft den richtigen Zeitpunkt für die Versandzeit eines E-Mails zu ermitteln. Da ist ein Faktor sicherlich ob der Empfänger mit seiner privaten E-Mail-Adresse angesprochen wird oder mit der Firmen-E-Mail.

  4. Das Design muss dem Kunden gefallen, was zu einer Verwendung von immer mehr Bild und Video Elementen führt.

  5. Mobile First ist der Grundsatz, um auf allen Devices ein gutes Nutzererlebnis zu erhalten. Immer mehr Nutzer verwenden Mobile oder Tablet. Responsive Templates sind da ein Muss.

  6. Datenschutz steht jetzt noch mehr im Raum aufkommen. Es fragt sich, wie Versendertools zukünftig mit OPT-Ins umgehen werden. Technologien wie DOICHAIN (Blockchain-DOI-Verfahren) helfen hier sicherlich Vertrauen aufbauen und Missbrauch zu verhindern.

  7. Team und Tools wachsen zusammen und das heisst Arbeitsabläufe wachsen zusammen. Das Problem zwischen Grafikprogrammen für die Kreation und HTML-Code ist aber nur über Umwege gelöst. Hier besteht noch Nachholbedarf in der Branche.

7 Tipps für eine bessere Auffindbarkeit

Google, Google Maps, Google My Business, Bing, Apple Maps Connect, Yelp, Facebook, Tripadvisor, Booking.com, Expedia oder Trustpilot, es ist egal, welche Karten, Apps, Sprachassistenten, Suchmaschinen, GPS-Systeme und sozialen Netzwerke Verbraucher benutzen, um Informationen über ihr Unternehmen/ ihre Dienstleistungen zu finden und mit diesem zu interagieren. Wichtig ist, dass sie auf den für Sie relevanten Plattformen fehlerfreie, vollständige und ansprechende Informationen zu Ihrem Unternehmen finden.

In erster Linie ist es wichtig heraus zu finden, wie Kunden nach ihrem Unternehmen/ ihren Filialen suchen.

Habens Sie bereits eine Marke aufgebaut, nach der ihre Kunden suchen, wie in unserem Beispiel «McDonald’s» oder, suchen Ihre Kunden nach Kategorien, Berufsbezeichnungen oder Produkten wie z.B. «Burger & Pommes». Beide Wege führen zum Ziel, wie das obige Beispiel zeigt, nur ist der Weg über einen Markenaufbau auch immer langwierig & teuer.

Es gilt also die Suchwörter der Kunden zu analysieren und nötigenfalls im Naming oder der Unternehmensbeschreibung Ihrer Einträge zu implementieren. Diverse weitere Massnahmen optimieren ihre Auffindbarkeit im Netz und führen anschliessend zu einem Umsatzwachstum. Manche Firmennnen ihren Umsatz allein durch diese Optimierung in nur einem Jahr verdoppeln.

Hier sind unsere 7 Tipps zum Thema Auffindbarkeit

Verwenden Sie Keywords:

  1. im Namen des Unternehmens (z.B. Treuhandbüro Meyer AG)
  2. in der Unternehmensbeschreibung (Unser Treuhandbüro…)
  3. in der Beantwortung der Rezensionen (…Ihr Team vom Treuhandbüro Meyer)
  4. implementieren Sie in Ihrem Eintrag, Fragen & Antworten mit Keywords (…unser Treuhandbüro …)
  5. veröffentlichen Sie kontinuierlich Beiträge mit Keywords (Steuertipps vom Treuhandbüro …)
  6. verwenden Sie in den oben genannten Punkten keine Adresse, Telefonnummer, E-Mail oder Webseite
  7. schreiben Sie alle Texte an einem Stück (unstrukturiert)

In der heutigen Situation gehören Mehrfilialunternehmen zu den Gewinnern. Wer mehrere Geschäfte/ Filialen betreibt, die alle in der lokalen Suche eine hohe Auffindbarkeit aufweisen (organische Reichweite), deckt mit diesen Filialen eine massive Gesamtfläche ab. Dank dieser Strategie können Filialisten zukünftig auf bezahlte Anzeigen für ihre Standorte verzichten und werden zudem in der Google-Suche weit oben gefunden werden.

Beachten Sie, dass auch in der Sprachsuche der Verbraucher, ob Siri, Alexa oder Google diese Auffindbarkeit immer wichtiger wird.

Wir von der Touchpoints haben lange Erfahrungen mit dem Zusammenwirken von Standorten, SEO und der Suche des Verbrauchers und übernehmen die Eintragung und Optimierung Ihrer Standorte und sorgen für eine besseren Auffindbarkeit, in den für Sie relevanten digitalen Diensten.

Danke unserer Softwaretoolsnnen Sie sämtliche Standortdaten und Kundenrezensionen über Ihre Unternehmen an einem zentralen Ort verwalten, damit Kunden stets Ihr Unternehmen finden – egal, wo sie suchen. Haben Sie Interesse, auch Ihr Unternehmen für das Internet zu rüsten?

Präsenz- & Reputationsmanagement z.B. in der Hotellerie

Bild1 ©

Präsenzmanagement beschäftigt sich mit dem wie man im Internet auffindbar ist bzw. gefunden werden kann. Das nennt sich auch Standortmarketing oder Local Based Marketing und hilft die Sichtbarkeit im Internet zu verbessern.

Reputationsmanagement entstammt dagegen aus der Disziplin Public Relations und findet heute immer mehr online statt und beschäftigt sich mit dem Zufriedenheitsgrad der Kunden bzw. Hotelgäste.
Als Manager kommt daher heute zusätzlich jede Menge Arbeit auf Sie zu, denn es gilt diese Kundenzufriedenheit ständig zu überwachen und zu steuern.
Da muss man heute auf diversen Kanälen, wie Tripadvisor, Booking.com, Google oder Yelp unterwegs, wachsam sein und den bewertenden Kunden den Puls fühlen. Denn mit einem negativen Image im Internet lässt sich heutzutage kaum noch Geld verdienen. Reputationsmanagement hat also direkten Einfluss auf den Umsatz bzw. den Gewinn.
In kaum einem anderen Gewerbe sind die Auswirkungen des Präsenz- & Reputationsmanagements so spürbar wie in der Hotellerie. Weltweit suchen Menschen jeden Alters vor ihrer Buchung auf den bekannten Plattformen. Laut Google suchen über 80 % nach einem passenden Hotel/ Restaurant. Laut Tripadvisor spielen dann Bewertungen für 93% der Befragten eine ausschlaggebende Rolle bei der Entscheidung in welchem Hotel sie übernachten möchten. 53% davon würden kein Hotel buchen, ohne vorher eine Gästemeinung darüber gelesen zu haben. Übrigens ist die Situation für Restaurantbetriebe vergleichbar.

Bild2 ©

Das Feedback und Bewertungen ihrer Kunden, haben sich zu einem der wichtigen Entscheidungswert für Kunden entwickelt. Daher ist positives Feedback von Kunden, die ihre Erfahrungen teilen, sehr kostbar. Negative Bewertungen sollten dagegen minimiert und deren Inhalte ernsthaft zur Qualitätsverbesserung eines Betriebs/ Hotels genutzt werden.
Der Erfolg eines Betriebs /Hotels ist inzwischen von seiner Auffindbarkeit und seinem Ruf im Internet abhängig! Es ist daher notwendig, diesen mithilfe von Präsenz- & Reputationsmanagement zu überwachen! Nur wenn Sie wissen, wie sie gesucht gefunden werden und was die Leute mit einer Firma /einem Hotel verbindet, können sie schlechten Bewertungen entgegenwirken und positives Feedback generieren. Präsenz- & Reputationsmanagement sollte heute ein elementarer Bestandteil Ihres Marketing-Mix sein.
Reputationsmanagement und Revenue Management im hart ummpften Hotelgewerbe nimmt Ihre Reputation direkten Einfluss auf Ihren Umsatz. Somit kann Ihnen gut angewendetes Reputationsmanagement dabei helfen, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Ein schlechter Ruf im Internet kann sich hingegen zu hohen Verlusten summieren.
Negative Kommentare auf den ersten Suchergebnisseiten oder ihren Standorteintragungen auf den verschiedenen Verzeichnisplattfirmen, kommt Sie um ein Vielfaches teurer zu stehen als die Kosten, die Sie für sinnvolle Maßnahmen im Reputationsmanagement veranschlagen müssen. Aber Achtung, es ist ein ständiger Prozess an welchem man dranbleiben muss. Nur so verhindern sie, dass innerhalb kurzer Zeit die eigene Reputation ruiniert werden kann. Eigeninitiative, eine gute Strategie und ein geeignetes Tool ist demnach der Schlüssel zum Erfolg. Damit kennen wir uns aus und können ihnen bei Touchpoints behilflich sein.
Wir bieten mit unserem Tool die Möglichkeit die verschiedenen Plattformen zu integrieren und die Kundenbewertungen dort zentral zu bearbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob in einem Betrieb/ Hotel oder hunderten von Filialen.

Die folgenden 5 Punkte sollten Sie beim Präsenz- & Reputationsmanagement beachten:

  1. Analyse & Strategie
    Auf welcher Plattform suchen meine Kunden ein Hotelzimmer. Buchen diese direkt oder, wie heute fast üblich, über eine der Buchungsseiten, die auch diesen Kunden nach der Reise die Bewertungsmöglichkeit anbieten. Kann man Veränderungen sehen im Buchungsverhalten, kommen neue Plattformen auf? Kann man Veränderungen herbeiführen.
  2. Präsenz
    Sind mein Betrieb, meine Betriebe in den für mich wichtigen Plattformen optimal eingetragen? Optimal heisst hier nicht nur ich bin eingetragen, sondern ich werden von den “richtigen” Kunden in deren jeweiligen Suche (über Google, Bing, Yahoo oder Navisysteme etc.) gefunden. Hier verbirgt sich ein enormes Potential. Fragen Sie uns.
  3. Personae /Zielgruppe
    Welche Kundschaft ist meine Traumkundschaft und welche Plattformen bringen mir diese Kunden. Man muss nicht auf allen Plattformen präsent bzw. aktiv sein. Die “guten” Kunden bestimmen die Kanäle. Hier sollte man in Zukunft sicher Google und Facebook/ Instagram im Auge behalten.
  4. Tools/ Software
    Habe ich eine Software, die mich dabei unterstützt die für mich wichtigen Plattformen zusammen zu verwalten, Bewertungen – gemäss einen vordefinierten Matrix – zu beantworten und auch Marketing & Sales Kampagnen über diese Plattformen zu veröffentlichen.
  5. Filialen/Standorte
    Ist meine Software in der Lage mit mehreren Standorten umzugehen und diese zusammenführen. Kann mein Personal eingebunden werden, als Beantworter oder Krisenteam. Erlaubt die Software ein Ranking der Filialen.
    Wir helfen gerne die Sichtbarkeit und Reputation in ihrem Unternehmen zu verbessern. Lassen sie sich überraschen was alles möglich ist. Mit den von uns eingesetzten Softwaretools kann man viel Zeit und Geld sparen.

Arbeiten Sie an den Touchpoints zum Enverbraucher und hier an Präsenz & Reputation. Eine gutes Ranking ihres Unternehmens spricht für eine positive Reputation, was automatisch Nachfrage für ihren Betrieb / ihr Hotel und somit Umsatz für Sie erzeugt.

#Präsenzmanagement #Reputationsmanagement #Touchpoints #Customerjourney

Auch Google will Werbe-Cookies (Third Party) abschaffen

Google Cookies

Gemäss beitrag von Torsten Kleinz (heise.de) will Google die Unterstützung für eine der gegenwärtig wichtigsten Techniken zur Werbeauslieferung beenden: Wie das Unternehmen in einem Blog-Beitrag mitteilt, soll Googles eigener Browser Chrome in zwei Jahren Third Party Cookies schon nicht mehr unterstützen. Damit dies gelinge, benötige der Konzern aber Unterstützung.

Kampf um Kekse
Cookies sind schon einige Zeit ein Konfliktherd für Browser-Hersteller. So war Apple mit einer eigenen Anti-Tracking-Initiative vorgeprescht und hatte viele Cookies entwertet, mit denen insbesondere die Werbebranche Nutzer quer über Websites verfolgen und ausgiebige Datenprofile anlegen konnte. Auch Mozilla hatte in Firefox scharfe Anti-Tracking-Funktionen integriert, ebenso wie mehrere kleine Browser-Hersteller.

Zuletzt hatte dann der Markführer nachgezogen: Im Februar will Google erste Beschränkungen für Cookies in Chrome freischalten. So hat der Konzern ein neues Attribut namens “SameSite” eingeführt, ohne das Cookies von fremden Quellen abgelehnt werden. Hingegen sollen Cookies, die von der Website selbst stammen, weiterhin ohne Probleme durchgelassen werden.

Dei Werbewirtschaft reagiert schon und möchte die Informationen direkt über die Website Cookies erhalten. Mal sehen was da noch geht in Sachen #Profiling und #Adblocker.

Mehr Info https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-will-Werbe-Cookies-abschaffen-4637749.html

Neue Features Google Assitant in 2020 – Voice startet durch…

Google ist an der CES 2020 mit seinem Google Assistant omnipräsent. Das Unternehmen dringt dabei in immer mehr Devices vor. Die Neuerungen rund um den smarten sprachgesteuerten Assistenten sind allerdings eher inkrementell statt bahnbrechend sagt netzticker. Wir sehen massive Möglichkeiten seinen Alltag zu verbessern, was auch Endkunden überzeugen wird. #voice /#Sprachsteuerung wird nutzertauglich.

Die neuen bzw. weiterentwickelten Features des Google Assistant beinhalten: